Sie sind hier: Startseite

Herzlich willkommen beim Gentechnologiebericht!

Wir sind eine Langzeitaufgabe der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Wir beobachten die Entwicklung der Gentechnologie in Deutschland: langfristig - indikatorenbasiert - interdisziplinär.

»Der Gentechnologiebericht ist ein Monitoringprojekt. Monitoring kann nicht interessengebundene Aufsicht über eine relevante Entwicklung bedeuten und stellt ein Werkzeug der Transparenz, eine ›vertrauensbildende Maßnahme‹ dar.«

 

Neu erschienen

2015_Stellungnahme_CRISPR&Keimbahn_Cover

 

Jens Reich et al.

Genomchirurgie beim Menschen
Zur verantwortlichen Bewertung einer neuen Technologie

Analyse der Interdisziplinären Arbeitsgruppe
Gentechnologiebericht
der
Berlin-Brandenburgischen Akademie
der Wissenschaften

2015, 27 Seiten
ISBN: 978-3-939818-57-1

Die Analyse in deutscher Sprache ist kostenlos
zum Download erhältlich (pdf-Dokument).

 

Neue, präzise Verfahren der Gentechnik zur Veränderung von DNA in lebenden Zellen revolutionieren derzeit die biomedizinische Forschung. Sie werden unter dem Oberbegriff „Genomchirurgie“ intensiv in Wissenschaft und Öffentlichkeit diskutiert. Die IAG befürwortet prinzipiell die Erforschung dieser vielversprechenden Methoden für den medizinischen Bereich, spricht sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt aber eindeutig gegen Experimente an der menschlichen Keimbahn aus.

Die IAG plädiert dafür, über die Anwendung grundlegend neuer Methoden in der Humanmedizin bereits einen verantwortungsbewussten und transparenten ethischen Diskurs zu führen, bevor sie Anwendungsreife erlangt haben und eventuell politische Regulationen anstehen. Aus diesem Grund stellt sie die aus ihrer Sicht wichtigsten mit der gezielten Keimbahnmodifikation verbundenen gesellschaftlichen Fragen in dieser Analyse vor. Sie betont, dass die neuen genomchirurgischen Methoden nicht isoliert zu betrachten sind, ihre ethische Vertretbarkeit vielmehr davon abhängt, in welchem Kontext und mit welchem Ziel sie angewendet werden.

Die Zeit des Moratoriums soll zur weiteren Erforschung von Chancen und Risiken des Verfahrens sowie zu einer gesellschaftlichen Debatte ĂĽber die ethischen und rechtlichen Fragen der Keimbahntherapie genutzt werden.