Sie sind hier: Startseite » Geschäftsstelle-Kontakt » Hannah Schickl

Hannah Schickl

Akademische Ausbildung

  • Studium der Philosophie/Ethik und Germanistik an den Universitäten Mannheim und Heidelberg (2004-2012)
  • Abschluss: Erstes Staatsexamen
  • Laufende Promotion in Philosophie/Ethik zur moralischen BerĂĽcksichtigung menschlicher Embryonen (bei Prof. Dr. Bettina Schöne-Seifert, Univ.-Prof. i. R. Dr. Dr. h.c. Dieter Birnbacher)

 

Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche bzw. studentische Hilfskraft am Lehrstuhl fĂĽr Philosophie II, Universität Mannheim (2007-2013)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft in der Abteilung „Grammatik“, Institut fĂĽr Deutsche Sprache (IDS), Mannheim (2012-2013)
  • Teilzeitbeschäftigung in der Wörterbuchredaktion der Dudenredaktion, Bibliographisches Institut Berlin (seit 2013)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Lehrstuhl fĂĽr Systematische Theologie II (Ethik), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-NĂĽrnberg (seit 2014)
  • Koordinatorin des Projektes „Bioethik an der Schnittstelle zwischen Forschung, Therapie und Kommerzialisierung“ innerhalb des Verbundprojektes „Humane Induzierte Pluripotente Stammzellen“ (ForIPS) (2014–2017)
  • Koordinatorin der internationalen Klausurwoche „Between moral hazard and legal uncertainty. Ethical, legal and societal challenges of gene editing“ (2017)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin – IAG „Gentechnologiebericht“ (seit 2017)


Aktivitäten (Auswahl)

  • Speaker beim UniStem Day: Zwischen Hype, Hope und Tabu: Zur ethischen Debatte um Stammzellforschung in Deutschland. Leibniz-Institut fĂĽr Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V., German Stem Cell Network, Jena (März 2016, März 2017, März 2018).


Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Schickl, H.; Braun, M.; Ried, J.; Dabrock, P. (2014): Abweg Totipotenz. Rechtsethische und rechtspolitische Herausforderungen im Umgang mit induzierten pluripotenten Stammzellen. In: Medizinrecht 32, 857–862. Doi:10.1007/s00350-014-3863-4.
  • Schickl, H. (2015): Embryonen ,opfernĘ» fĂĽr Tiere? Rechtliche und ethische Konflikte in Bezug auf die Nutzung von hES-Zellen fĂĽr pharmakologische und toxikologische Zwecke. In: Ach, J. S.; Denkhaus, R.; LĂĽttenberg, B. (Hg.): Forschung an humanen embryonalen Stammzellen. Aktuelle ethische Fragestellungen. MĂĽnsteraner Bioethik-Studien 13. Berlin (LIT), 83–109.
  • Schickl, H.; Braun, M.; Dabrock, P. (2017): Ways out of the patenting prohibition? Human parthenogenetic and induced pluripotent stem cells. In: Bioethics. Doi: 10.1111/bioe.12334.
  • Zenke, M.; Marx-Stölting, L.; Schickl, H. (Hg.): Stammzellforschung. Aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Baden-Baden (Nomos). 1. Auflage 2018. DOI: 10.5771/9783845287720. 
  • Marx-Stölting, L.; Schickl, H.; Zenke, M. (2018): Zusammenfassung. In: Zenke, M.; Marx-Stölting, L.; Schickl, H. (Hg.): Stammzellforschung. Aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Baden-Baden (Nomos), 13-27.
  • Zenke, M.; Marx-Stölting, L.; Schickl, H. (2018): Aktuelle Entwicklungen der Stammzellforschung: eine EinfĂĽhrung. In: dies. (Hg.): Stammzellforschung. Aktuelle wissenschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Baden-Baden (Nomos), 35-52.
  • Schickl, H. (2018): Good research, bad application? The commercial use of human embryonic stem cells in Germany. In: Faltus, T./MĂĽller, S. (Hg.), Baden-Baden (Nomos). Im Erscheinen.