Sie sind hier: Startseite » GeschĂ€ftsstelle-Kontakt » ehemalige MitarbeiterInnen

ehemalige MitarbeiterInnen

 

Dr. Sabine Könninger bis 10/2018

Akademische Ausbildung

  • Studium der Politologie und Romanistik, Leibniz UniversitĂ€t Hannover (1994-2002).
    Abschluss M. A.. Thema der Magisterarbeit „Das Konzept des Women’s Empowerment in
    der internationalen bevölkerungspolitischen Debatte“.
  • Promotion in Politikwissenschaft, Leibniz UniversitĂ€t Hannover (2015). Thema der Dissertation: „Vom magistĂšre bioĂ©thique zum magistĂšre nanoĂ©thique? Eine genealogische Untersuchung zur Ethikpolitik am Beispiel des französischen nationalen Ethikkomitees“.


Wissenschaftlicher Werdegang

  • Hilfswissenschaftliche Mitarbeiterin, Leibniz UniversitĂ€t Hannover, Institut fĂŒr Politische Wissenschaft (2000-2002).
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Leibniz UniversitĂ€t Hannover, Institut fĂŒr Politische Wissenschaft (2004-2006). Forschungsprojekt der BMBF-Förderinitiative „Wissen fĂŒr Entscheidungsprozesse - Forschung zum VerhĂ€ltnis von Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“: „‘Ethical Governance?‘ Wissen, Werte und politische Entscheidungsfindung in Deutschland, England und Frankreich“, Leitung Prof. Dr. Kathrin Braun.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Karlsruher Institut fĂŒr Technologie, Institut fĂŒr Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung / Leuphana UniversitĂ€t LĂŒneburg, Institut fĂŒr Sozialwissenschaften (2008-2011). Forschungsprojekt der VW-Stiftung, Förderinitiative „Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft“: „‘Converging Institutions?‘ How do regional institutions stimulate the innovation process of nanotechnologies in economy and society? A German-French comparison”, Leitung Prof. Dr. Christian Papilloud und Prof. Dr. Ingrid Ott.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft gGmbH (2015-2017). Forschungsprojekt des BMBF im Rahmen der Innovations- und Technikanalyse: „Partizipation in  technisch-gesellschaftlichen Innovationsprozessen mit fragmentierter Verantwortung: das Beispiel nicht-invasive PrĂ€nataldiagnostik“, Leitung Dr. Katrin GrĂŒber.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin - IAG "Gentechnologiebericht" (seit 04/2017).


Publikationen (Auswahl)

  • Braun, Kathrin & Sabine Könninger (2017): „From experiments to ecosystems? Reviewing public participation, scientific governance and the systemic turn“, in: Public Understanding of Science, 1-16 (online first).
  • Könninger, Sabine & Kathrin Braun (2017): â€žUnternehmensfreundliche Selbstbestimmung fĂŒr Schwangere: „Versicherteninformation“ ĂŒber genetische Tests beauftragt“, in: BioSkop. Zeitschrift zur Beobachtung der Biowissenschaften (78), 12-13.
  • Könninger, Sabine & Kathrin Braun (2017): „Unternehmensfreundliche Regelung. Die Debatte ĂŒber die Folgen der neuen Tests steht noch aus. Der Gemeinsame Bundesausschuss lĂ€sst schon Informationen fĂŒr Schwangere erstellen“, in: die taz, 24.2.2017, 18.
  • Braun, Kathrin & Sabine Könninger (2017): "PrĂ€nataldiagnostik - die "organisierte Verantwortungslosigkeit"?!", in: Netzwerk gegen Selektion durch PrĂ€nataldiagnostik (Hg.): Rundbrief 29. Dokumentation der Netzwerktagung 2017, 5-14.
  • Braun, Kathrin & Sabine Könninger (2017): „Aus der Logik aufgerĂŒttelt? Eine EinschĂ€tzung zur Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses, ein Methodenbewertungsverfahren zur nicht-invasiven PrĂ€nataldiagnostik einzuleiten“, in: GID (240), 8-12.
  • Könninger, Sabine (2016): â€žGenealogie der Ethikpolitik“. Nationale Ethikkomitees als neue Regierungstechnologie. Das Beispiel Frankreichs“. Bielefeld, transcript. Open Access.
  • Könninger, Sabine (2013): „Diskursforschung zur Ethikfalle“, in: GID (218) Kritische Sozialwissenschaft. Gesellschaftliche Intervention oder Elfenbeinturm?, 18-20.
  • Könninger, Sabine (2011): „Is everything in good health? From bio to nano - the proliferation of governmental ethics in France”, in: K. Braun (Hg.) Between self-determination and social technology. Medicine, biopolitics and the new techniques of procedural management. Bielefeld, transcript, 215-238.
  • Könninger, Sabine (2010): „From Bio to Nano? Governing through Ethical Speech in France”, in: U. Fiedeler, C. Coenen, S. R. Davies, A. Ferrari: Understanding Nanotechnology: Philosophy, Policy and Publics. Heidelberg/Amsterdam, AKA, 121-132.
  • Braun, Kathrin, Svea Herrmann, Sabine Könninger, Alfred Moore (2010): „„Ethical reflection must always be measured”, Bioethics, Technologies of Humility and the Government of Government”, in: Science Technology & Human Values (35)6, 839-864.
  • Braun, Kathrin, Alfred Moore, Svea Herrmann, Sabine Könninger (2010): “Science Governance and the Politics of Proper Talk: Governmental Bioethics as a New Technology of Reflexive Government”, in: Economy And Society 39(4), 510-53.
  • Braun, Kathrin, Svea Herrmann, Sabine Könninger, Alfred Moore (2009): „Bioethik in der Politik“, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 8, 16. Febr., 40-46.
  • Herrmann, Svea & Sabine Könninger: „„
 but you cannot influence the direction of your thinking“: Guiding Self-Government in Bioethics Policy Discourse”, in: B. Katz Rothman, E. M. Armstrong & R. Tiger (Hg.) (2008): Advances in Medical Sociology, Vol. 9: Bioethical Issues: Sociological Perspectives. Oxford u.a., Elsevier, 205-223.

  

____________________________________________________________________________
 


Kathrin Hunze - bis 01/2018

Akademische Ausbildung  

  • Studium Kommunikationsdesign an der Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften Hamburg (2012-2016)
  • Abschluss als B.A. (2/2016)
  • Masterstudium Kunst und Medien an der UniversitĂ€t der KĂŒnste Berlin (10/2016)

Beruflicher Werdegang 

  • Studentische Mitarbeiterin Hochschule fĂŒr angewandte Wissenschaften Hamburg (2015-2016)
  • Studentische Mitarbeiterin in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe „Gentechnologiebericht“ der BBAW (seit 01/2017)
____________________________________________________________________________
 

Sara Chrzanowski-Lange - bis 01/2017

Akademische Ausbildung

  • Studium der Chemie an der Technischen UniversitĂ€t Dresden (2009-2010)
  • Lehramtsstudium der Chemie und der katholischen Theologie an der Freien UniversitĂ€t Berlin (2010-2014)
  • Abschluss als B.Sc. (10/2014)
  • Lehramtsmasterstudium der Chemie und der katholischen Theologie an der Freien UniversitĂ€t Berlin (10/2014-12/2016)
  • Abschluss als M.Ed. (12/2016)

Beruflicher Werdegang

  • Studentische Mitarbeiterin in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe „Gentechnologiebericht“ der BBAW (seit 11/2015)

____________________________________________________________________________


Dr. Anja HĂŒmpel - bis 08/2016

Akademische Ausbildung

  • Studium der Biologie an der Christian-Albrechts-UniversitĂ€t in Kiel (1998-2003)
  • Abschluss als Diplom-Biologin (2004), Diplomarbeit bei Prof. Dr. RĂŒdiger Schulz im Gebiet Genexpresssion in Cyanobakterien
  • Promotion an der Otago UniversitĂ€t in Dunedin, Neuseeland (2005-2010)
  • Abschluss als Ph.D. (2010), Dissertation bei Professor Gregory M. Cook zum Thema „Anpassung von Mycobacterium smegmatis an eine verĂ€nderliche Umwelt: Charakterisierung des alternativen Sigmafaktors SigF"

 Beruflicher Werdegang

  • Studentische Mitarbeiterin am Botanischen Institut der Christian-Albrechts-UniversitĂ€t in Kiel (1999-2003)
  • Wissenschaftliche Zeitangestellte im Zentrum fĂŒr Biochemie und Molekularbiologie der Christian‑Albrechts‑UniversitĂ€t in Kiel (2004-2005)
  • Zeitangestellte (Demonstrator) am Mikrobiologischen Institut der Otago University in Dunedin, Neuseeland (2006-2008)
  • Projektleiterin fĂŒr die Mikrobiologie im Rahmen der SchĂŒlerakademie „Hands-on Science“ an der Otago University, Neuseeland (2007-2009)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin - IAG "Gentechnologiebericht" (seit 12/2010)

Veröffentlichungen

  • Gebhard, S.; HĂŒmpel, A.; McLellan, A. D.; Cook, G. M. (2008): The alternative sigma factor SigF of Mycobacterium smegmatis is required for survival of heat shock, acidic pH and oxidative stress. In: Microbiology (Reading, England) 154, 2786-2795.
  • HĂŒmpel, A.; Gebhard, S.; Cook, G. M.; Berney, M. (2010): The SigF regulon in Mycobacterium smegmatis reveals roles in adaptation to stationary phase, heat, and oxidative stress. In: Journal of Bacteriology 192, 2491-2502.
  • HĂŒmpel, A.; DiekĂ€mper, J. (2012): Daten zu ausgewĂ€hlten Indikatoren [zur Synthetischen Biologie]. In: Köchy, K.; HĂŒmpel, A. (Hg.): Synthetische Biologie in Deutschland. Entwicklung einer neuen Ingenieurbiologie? Dornburg (Forum W), 257-285.
  • Walter, J.; HĂŒmpel, A. (2015): Themenbereich Epigenetik: Bedeutung und Anwendungshorizonte fĂŒr die Biowissenschaften. In: MĂŒller-Röber et. al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 43-90.
  • Ropers, H.-H.; DiekĂ€mper, J.; HĂŒmpel, A. (2015): Themenbereich Gendiagnostik: Hochdurchsatz-Sequenzierung - eine Chance fĂŒr die genetische Krankenversorgung in Deutschland. In: MĂŒller-Röber et. al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 91–148.
  • Budisa, N; HĂŒmpel, A. (2015): Themenbereich Synthetische Biologie: Neue Möglichkeiten an der Grenze von Chemie und Biologie. In: MĂŒller-Röber et. al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 409-465.
  • HĂŒmpel, A.; DiekĂ€mper J. (2015): Sieht aus, als sei ich normal. Genomsequenzierung als Dienstleistung. In: GID. Gen-ethischer Informationsdienst, Nr.231/2015.
  • DiekĂ€mper, J.; HĂŒmpel, A. (2015): Leben regulieren? Reflexionen zu den Risiken der Synthetischen Biologie. Rezension von Giese et al. (Hg.): Synthetic Biology – Character and Impact. In: TechnikfolgenabschĂ€tzung, Theorie und Praxis, 22. Jhg, Heft 2, 90-93.

______________________________________________________

Edward Ott - bis 08/2016

Akademische Ausbildung

  • Studium Business Administration an der Hochschule fĂŒr Wirtschaft und Recht in Berlin und an der Sungkyunkwan University in Seoul, SĂŒd Korea (2007–2010)
  • Studium der Betriebswirtschaftslehre, Freie UniversitĂ€t Berlin (2010–2012)
  • Abschluss als B.Sc. (2012)
  • Studium Integrated Natural Resource Management an der Humboldt UniversitĂ€t zu Berlin (seit 2012–2015)
  • Abschluss als M.Sc. (2015)

 Beruflicher Werdegang 

  • Studentischer Mitarbeiter in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht" der BBAW (03/2012–12/2014)
  • Studentischer Mitarbeiter in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe
    "Gesellschaft - Wasser -Technik" der BBAW (01/2015–04/2014)
  • Studentischer Mitarbeiter in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe
    "Zitat und Paraphrase" der BBAW (04/2015–09/2015)
  • Studentischer Mitarbeiter in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht" der BBAW (08/2015–09/2015)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin - IAG "Gentechnologiebericht" (seit 10/2015)

Veröffentlichungen

  • Marx-Stölting, L.; Ott, E. (2015): Problemfelder und Indikatoren im Bereich der Stammzellforschung. In: MĂŒller-Röber et al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 169–2010.
______________________________________________________

Elisa Wittmack - bis 10/2013

  Akademische Ausbildung

  • Studium des Sportmanagements an der UniversitĂ€t Potsdam (2011-2012)
  • Studium der Medizin an der CharitĂ© Berlin (seit 2012)

  Beruflicher Werdegang

  • Studentische Mitarbeiterin in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht" der BBAW (seit 03/2013)

________________________________________________________________

Dr. Silke Domasch - bis 09/2013

  Akademische Ausbildung

  • Studium der Linguistik und Geschichte in Dresden und Wien (1995-2001)
  • Abschluss als M.A. (2001)
  • Promotion zum Dr. phil. (2006) mit dem Thema „Biomedizin als sprachliche Kontroverse“ bei Prof. Dr. Karlheinz Jakob in Dresden; Promotionsstipendium im Rahmen des Hochschul- und Wissen­schaftsprogramms des Landes Sachsen (2004-2006)

  Beruflicher Werdegang

  • Mitarbeit an der BĂŒrgerkonferenz: Streitfall Gendiagnostik am Deutschen Hygiene-Museum Dresden (2001)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl fĂŒr Germanistische Linguistik und Sprachgeschichte, TU Dresden (2001-2002)
  • Angestellte am Forschungszentrum JĂŒlich; delegiert ans Max-DelbrĂŒck-Centrum fĂŒr Molekulare Medizin in Berlin Buch; AG Bio­ethik und Wissenschafts­kommunikation (2002-2003)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl fĂŒr Germanistische Linguistik und Sprachgeschichte, TU Dresden (2003)
  • freiberufliche TĂ€tigkeiten in den Bereichen Text und Ge­stal­tung, Lektorat und Moderation; neben der Promotion (2004-2006)
  • Projektleiterin der „Verbraucherkonferenz: Nanotechnologie“ am UnabhĂ€ngigen Institut fĂŒr Umwelt­fragen (UfU) e.V. (04/2006-01/2007)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht", Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (02/2007-09/2010)
  • Leiterin der GeschĂ€ftsstelle der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht", Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (10/2010-09/2013)

  Veröffentlichungen fĂŒr die Arbeitsgruppe (Auswahl)

  • Domasch, S.; Boysen, M. (2007): Problemfelder im Spannungsfeld der Gendiagnostik. In: Schmidtke, Jörg et al. (Hg.): Gendiagnostik in Deutschland. Status quo und Problemerkundung. Limburg (Forum W), 179-187.
  • Fehse, B.; Domasch, S. (Hg.) (2011): Gentherapie in Deutschland. Eine interdisziplinĂ€re Bestandsaufnahme. Dornburg (Forum W).
  • Domasch, S. (2012): In gewissen Grenzen. Vage Semantiken in der Bioethikdebatte. In: Gegenworte. Heft 27/2012 "Grenzen der Wissenschaft", 45-47.
  • Marx-Stölting, L.; Domasch, S. (2013): Gentechnologische Eingriffe am Menschen. Visionen und Perspektiven im Kontext von Gentherapie und Stammzellforschung. In: TechnikfolgenabschĂ€tzung, Theorie und Praxis, 22. Jhg, Heft 1, 31-39.
  • Köchy, K.; Domasch, S.; Fehse, B. (2013): Gentherapie. In: Lenk, C.; Duttge, G; Fangerau, H. (Hrsg.): Handbuch Ethik und Recht der Forschung am Menschen. (im Erscheinen.)

_____________________________________________________________________

Martin Schmidt - bis 02/2013

  Akademische Ausbildung

  • Studium der Agrarökologie in Rostock (2009-2010)
  • Studium der Agrarwissenschaften an der HU Berlin (seit 2010)

  Beruflicher Werdegang

  • Studentischer Mitarbeiter beim Bioökonomierat, acatech, Berlin (2011/2012)
  • Studentischer Mitarbeiter in der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht" der BBAW (2012/2013)

______________________________________________________________________

Angela Osterheider, M.A. - bis 06/2012

   Akademische Ausbildung

  • Studium der Umweltwissenschaften in LĂŒneburg (2000-2002), Vordiplom (2002)
  • Studium der Philosophie, Biologie, Umweltwissenschaften und Volkswirtschaftslehre in Potsdam (2002-2012)
  • Abschluss als M.A. (2012)

  Beruflicher Werdegang

  • Studentische Mitarbeiterin der interdisziplinĂ€ren Arbeitsgruppe "Gentechnologiebericht" der BBAW (2006-2012)
  • Projektassistenz bei der Technologie- und Methodenplattform fĂŒr die vernetzte medizinische Forschung (TMF) e.V. (seit 2012)

  Veröffentlichungen fĂŒr die Arbeitsgruppe

  • Domasch, S.; Osterheider, A. (2011): Daten zu ausgewĂ€hlten Indikatoren [zur Gentherapie]. In: Fehse, B.; Domasch, S. (Hrsg.): Gentherapie in Deutschland. Eine interdisziplinĂ€re Bestandsaufnahme. Dornburg, S. 257-301.
  • MĂŒller-Röber, B.; Boysen, M.; Marx-Stölting, L.; Osterheider, A. (Hrsg.) (2013): GrĂŒne Gentechnologie. Aktuelle wissenschaftliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. 3., völlig neubearb. und ergĂ€nzte Auflage. Dornburg.
  • Osterheider, A.; Marx-Stölting, L. (2013): Daten zu ausgewĂ€hlten Indikatoren [zur grĂŒnen Gentechnologie]. In: MĂŒller-Röber, B.; Boysen, M.; Marx-Stölting, L.; Osterheider, A. (Hrsg.): GrĂŒne Gentechnologie. Aktuelle wissenschaftliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Dornburg, S.181-246.

_________________________________________________________________________

Dr. Julia DiekÀmper - bis 12/2011

  Akademische Ausbildung

  • Studium der Kulturwissenschaft und Germanistik in Bremen (2000-2005)
  • Abschluss als M.A. (2005)
  • Promotion zum Dr. phil. (2011) mit dem Thema „Enfant terrible – Ein Kind als Schaden? Eine komparatistische Analyse des biopolitischen Reproduktionsdiskurses“; Promotionsstipendium der Hans-Böckler-Stiftung (2007-2010)

  Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Fachbereich 9 / Kulturwissenschaft der UniversitĂ€t Bremen  (2002-2005)
  • Lehrbeauftragte der UniversitĂ€t Bremen (2008-2010) und der Hafen City Uni Hamburg (2010)
  • Mitglied und Mitarbeiterin des Zentrum Gender Studies (2007-2010)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin - IAG "Gentechnologiebericht" (2011)
  • Lehrbeauftragte der Humboldt-UniversitĂ€t zu Berlin im WS 2011/2012

________________________________________________________________________

Dr. Mathias Boysen - bis 09/2010

  Akademische Ausbildung

  • Biologiestudium in Hamburg (1992-1999)
  • Abschluss als Diplom-Biologe, Fachgebiet Mikrobiologie (1999)
  • Promotion zum Dr. rer. pol. an der Helmut-Schmidt-UniversitĂ€t Hamburg, UniversitĂ€t der Bundeswehr bei Prof. Dr. Wolfgang Gessenharter (2006)

  Beruflicher Werdegang

  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FSP BIOGUM  der UniversitĂ€t Hamburg, Drittmittelprojekt Napus 2000 – TP „Soziökonomische TechnikfolgenabschĂ€tzung von Health Foods aus gentechnisch verĂ€nderten Pflanzen“ (2000-2004)
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften – IAG "Gentechnologiebericht" (2005-2006)
  • Leiter der GeschĂ€ftsstelle der IAG "Gentechnologiebericht" der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (2007-2010)
  • Senior Berater mit Schwerpunkt Dialogprozesse am Deutschen Dialog Institut in Frankfurt am Main (seit 2010)

  Veröffentlichungen fĂŒr die Arbeitsgruppe (Auswahl)

  • Boysen, M. (2005): Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie in Deutschland. Heidelberg (Elsevier Spektrum). Zusammen mit Ferdinand Hucho, Klaus Brockhoff, Wolfgang van den Daele, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Bernd MĂŒller-Röber, Karl Sperling, Anna M. Wobus und Meike Kölsch.
  • Boysen, M. (2006): Stammzellforschung und Zelltherapie. Heidelberg (Elsevier Spektrum). Zusammen mit Anna M. Wobus, Ferdinand Hucho, Wolfgang van den Daele, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Bernd MĂŒller-Röber, Karl Sperling und Meike Kölsch.
  • Boysen, M. (2006): Methodischer Ansatz fĂŒr eine systematische Betrachtung der Stammzellforschung. In: Wink, R. (Hg.): Deutsche Stammzellpolitik im Zeitalter der Transnationalisierung. Baden-Baden (Nomos), 87-100. Zusammen mit Meike Kölsch.
  • Boysen, M. (2007): GrĂŒne Gentechnologie. Aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft und Wirtschaft. MĂŒnchen (Elsevier Spektrum). Zusammen mit Bernd MĂŒller-Röber, Ferdinand Hucho, Wolfgang van den Daele, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Karl Sperling, Anna M. Wobus und Meike Kölsch.
  • Boysen, M. (Ed.) (2009): Genetic engineering in livestock. New applications and interdisciplinary perspectives. Berlin (Springer). Zusammen mit Margret Engelhard und Kristin Hagen. 
  • Boysen, M. (2009): Zweiter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie in Deutschland. Dornburg (Forum W). Zusammen mit Bernd MĂŒller-Röber, Boris Fehse, Ferdinand Hucho, Kristian Köchy, Jens Reich, Hans-Jörg Rheinberger, Hans-Hilger Ropers, Karl Sperling und Anna M. Wobus.
  • Boysen, M. (2009): Leitfaden Szenario-Workshop. Unter: http: //www.szenario-workshop-gruene-gentechnik.de/downloads/Leitfaden.pdf (download 10.02.2010). Zusammen mit Martin Knapp.

_______________________________________________________________________

Nicole Schulze, M.A. - bis 01/2009

  Akademische Ausbildung

  • Studium der Politikwissenschaft, Anglistik und Journalistik in Leipzig (1998-2006)
  • Abschluss als M.A. (2006)
  • Dissertationsprojekt zum Thema Wissens- und Technologietransfer bei Prof. Dr. Uwe Schimank an der UniversitĂ€t Bremen

  Beruflicher Werdegang

  • Studentische Mitarbeiterin im Projekt „Die mediale BewĂ€ltigung des 11. Septembers“ an der UniversitĂ€t Leipzig (2002)
  • Studentische Mitarbeiterin im Projekt „Mediale Diskurse ĂŒber Humangenomforschung in Deutschland und den USA im Vergleich“ an der UniversitĂ€t Leipzig (2002-2005)
  • Projektassistentin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin – IAG "Gentechnologiebericht" (2007-2009)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fraunhofer Institut fĂŒr System- und Innovationsforschung (ISI) in Karlsruhe (seit 2009)

  VortrĂ€ge und Veröffentlichungen im Rahmen der BBAW-TĂ€tigkeit

  • Schulze, N.; Knapp, M. (2011) (im Erscheinen): SystemverstĂ€ndnis GrĂŒner Gentechnik durch Szenario-Workshops. Berlin: Edition Sigma
  • Meyer, R.; Boysen, M.; Knapp, M.; Schulze, N.; Sauter, A. (2009): ZukĂŒnfte der GrĂŒnen Gentechnik. Basisinformationen zur GrĂŒnen Gentechnik. Karlsruhe: Forschungszentrum Karlsruhe 2009.
  • Meyer, R.; Knapp, M.; Schulze, N. (2008): Scenario building workshop - Interplay of problem framings. Vortrag auf der Konferenz "Inter- and Transdisciplinary Problem Framing". ZĂŒrich, Schweiz, 27. - 28.11.2008