Sie sind hier: Startseite » Geschäftsstelle-Kontakt » Dr. Lilian Marx-Stölting

Dr. Lilian Marx-Stölting

Akademische Ausbildung

  • Studium der Biologie und Philosophie an der Universität Heidelberg, der University of Connecticut (Storrs, USA) und am Albert Einstein College of Medicine (NYC, USA) (1994–2000); Baden-Württemberg-Stipendium für einen einjährigen USA-Aufenthalt an der UCONN (1996–1997)
  • Abschluss als Diplom-Biologin (2000)
  • Erwerb des Philosophikums an der Universität Tübingen (2004)
  • Promotion zum Dr. rer. nat. am Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften, Universität Tübingen mit dem Thema "Pharmakogenetik und Pharmakogentests. Biologische, ethische und wissenschaftstheoretische Aspekte des Umgangs mit genetischer Variation" (2001–2007); Promotionsstipendium der Heinrich-Böll-Stiftung (2002–2005)

Beruflicher Werdegang
  • Freie Mitarbeiterin beim Gen-ethischen Netzwerk sowie bei Mologen, Berlin (2000)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Ethik in den Biowissenschaften, Universität Tübingen (2001–2002)
  • Freie Mitarbeiterin bei der Akademie für Technikfolgenabschätzung, Stuttgart (2002)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am IZEW, Universität Tübingen - BMBF-Projekt „Zwischen Politik und Alltag. Konkrete Diskurse an Schulen und Hochschulen zum Einsatz moderner Biotechnologien in Medizin und Landwirtschaft“ (2005-2006)
  • Wissenschaftliche Hilfskraft am IZEW, Bereich Ethik und Bildung - Schulprojekt „Seminar(dis)kurs Ethik“ (2006–2007)
  • PostDoc-Projekt als DFG-Stipendiatin im Graduiertenkolleg Bioethik am Interfakulären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW), Universität Tübingen zum Thema "Menschen als „Mitschöpfer“? Biologische und ethische Aspekte von Reproduktionstechniken in  Auseinandersetzung mit Thesen aus jüdischer Perspektive" (2007–2010)
  • Lehrbeauftragte im Reformstudiengang Medizin an der Charité, Berlin (2009–2014)
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Berlin - IAG "Gentechnologiebericht" (seit 12/2010)

Aktivitäten (Auswahl)

 

Veröffentlichungen (Auswahl)
  • Schubert, L.; Göker, M. (2002): Globale Technikgestaltung. In: Gen-ethischer Informationsdienst 154, 41–42.
  • Badura-Lotter, G.; Schubert, L. (2003): Stammzellen: Was können wir wollen? In: Gen-ethischer Informationsdienst 159, 36–40.
  • Marx-Stölting, P.; Schubert, L. (2003): Abgleich mit Referenzprojekten und konzeptionelle Vorschläge. In: Tyroller, A.; Schell, T.v. (Hg.): Machbarkeitsstudie für einen moderierten Online-Diskurs Grüne Gentechnik. Akademie für Technikfolgenabschätzung, Stuttgart. 
  • Hüsing, B.; Engels, E.-M.; Frietsch, R.; Gaisser, S.; Menrad, K.; Rubin, B.; Schubert, L.; Schweizer, R.; Zimmer, R. (2003): Menschliche  Stammzellen. Studie des Zentrums für Technologiefolgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat. TA 44/2003. Bern.
  • Schubert, L. (2004): Ethical Implications of Pharmacogenetics: Do Slippery Slope Arguments Matter? In: Bioethics 18 (4), 361–378.
  • Dietrich, J.; Kosuch, M.; Marx-Stölting, L.; Mildenberger, G.; Seitz, O.; Tyroller, A.; Voget, L. (2006): Zwischen Politik und Alltag: Konkrete Diskurse an Schulen und Hochschulen. Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik, Heft 2, 146–156.
  • Marx-Stölting, L. (2006): Ethical Implications of Pharmacogenetics: Shaping the Future of the Field. In: Current Pharmacogenomics 4(3), 261–269.
  • Marx-Stölting, L. (2007): Pharmakogenetik und Pharmakogentests. Biologische, wissenschaftstheoretische und ethische Aspekte des Umgangs mit genetischer Variation. Berlin (LIT-Verlag).
  • Dietrich, J.; Kosuch, M.; Marx-Stölting, L.; Mildenberger, G.; Müller, A.; Schell, T.v..; Seitz, O.; Tyroller, A.; Voget, L. (2008): Konkrete Diskurse zur ethischen Urteilsbildung. Ein Leitfaden für Schule und Hochschule am Beispiel moderner Biotechnologien. München (Oekom).
  • Mildenberger, G.; Dietrich, J.; Kosuch, M.; Marx-Stölting, L.; Müller, A.; Schell, T.v.; Voget, L. (2009): Konkrete Diskurse an Schulen und Hochschulen. In: Göpfert, J.; Moos, T. (Hg.): Konfliktfelder beackern. Dialog- und Partizipationsverfahren bei fundamentalen Technikkonflikten am Beispiel der Grünen Gentechnik. Münster (LIT-Verlag), 169–181.
  • Marx-Stölting, L. (2009): Medical Ethics in Health Care Chaplaincy. A Jewish Perspective. In: Moczynski, W. et al. (Hg.): Medical Ethics in Health Care Chaplaincy. Essays. Berlin (LIT-Verlag), 67–88.
  • Marx-Stölting, L. (2010): Jüdische Perspektiven auf bioethische Fragestellungen und ihre Rolle in bioethischen Diskursen in Deutschland. In: Voigt, F. (Hg.): Religion in bioethischen Diskursen. Interdisziplinäre, internationale und interreligiöse Perspektiven. Berlin (de Gruyter), 267–291.
  • Marx-Stölting, L. (2011): Pharmakogenetik und die medizinische Nutzung genetischer Variation: Ãœberlegungen aus ethischer Perspektive. In: Kovacs, L.; Brand, C. (Hg.): Forschungspraxis Bioethik. Reihe Lebenswissenschaften im Dialog Band 10, hgg. von Kristian Köchy und Stefan Majetschak, Freibug/München (Alber), 257–278.
  • Marx-Stölting, L. (2011): Die richtige Medizin bei meinen Genen? Öffentliches Interesse an der Pharmakogenetik. In: Kovacs, L.; Clausen, J.; Potthast, T. (Hg.): Darwin und die Bioethik. Lebenswissenschaften im Dialog Band 12, hgg. von Kristian Köchy und Stefan Majetschak, Freiburg/München (Alber), 291–301.
  • Marx-Stölting, L. (2012): Ethische Aspekte und öffentliche Akzeptanz der Grünen Gentechnik. In: Bayerische Akademie der Wissenschaften (Hg.): Pflanzenzucht und Gentechnik in einer Welt mit Hungersnot und knappen Ressourcen. Rundgespräche der Kommission für Ökologie. Band 40, 101–115.
  • Marx-Stölting, L.; Domasch, S. (2013): Gentechnologische Eingriffe am Menschen. Visionen und Perspektiven im Kontext von Gentherapie und Stammzellforschung. In: Technikfolgenabschätzung, Theorie und Praxis, 22. Jhg, Heft 1, 31–39.
  • Müller-Röber, B.; Boysen, M.; Marx-Stoelting, L.; Osterheider, A. (2013)(Hg.): Grüne Gentechnologie. Aktuelle wissenschaftliche, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen. Dornburg (Forum W).
  • Marx-Stölting, L. (2014): Perspektiven jüdischer Klinikseelsorge und ihre Implikationen für den Klinikkontext und für die Entwicklung einer interreligiösen kultursensitiven Klinikseelsorge-Ethik. In: Haker et al. (Hg.): Religiöser Pluralismus in der Klinikseelsorge. Berlin (LIT-Verlag), 109–122.
  • Marx-Stölting, L.; Ott, E. (2015): Problemfelder und Indikatoren im Bereich der Stammzellforschung. In: Müller-Röber et al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 169–2010.
  • Marx-Stölting, L. (2015): Genetic Engineering. In: Zentralrat der Juden in Deutschland und Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund (Hg.): Ethik im Judentum. Berlin, (Hentrich & Hentrich), 87–110.
  • Müller-Röber, B.; Marx-Stölting,L. (2015): Themenbereich grüne Gentechnologie: Pflanzenzüchtung und Agrarwirtschaft. In: Müller-Röber et. al. (Hg): Dritter Gentechnologiebericht. Analyse einer Hochtechnologie. Baden-Baden (Nomos), 309–408.
  • Marx-Stölting, L. (2017): Einführung: Problemfelder und Indikatoren zur Epigenetik. In: Walter, J.;Hümpel, A. (Hg): Epigenetik. Implikationen für die Lebens- und Geisteswissenschaften. Baden-Baden (Nomos), 31-38.
  • Marx-Stölting, L. (2017): Daten zu ausgewählten Indikatoren. In: Walter, J.;Hümpel, A. (Hg): Epigenetik. Implikationen für die Lebens- und Geisteswissenschaften. Baden-Baden (Nomos), 197-218.