Sie sind hier: Startseite » Mitglieder der Arbeitsgruppe

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Sprecher

Prof. Dr. Martin Korte* - Zellul├Ąre Neurobiologie

eMail, Molekulare Zellbiologie, Zoologisches Institut, TU Braunschweig

Studium der Biologie in M├╝nster und T├╝bingen. 1991 Diplomarbeit an den National Institutes of Health, USA. 1995 Dissertation. 2001 Habilitation an der LMU M├╝nchen. 2004 Professor f├╝r Tierphysiologie an der TU Braunschweig, ab 2007 dann Professor f├╝r zellul├Ąre Neurobiologie. Gr├╝ndungsmitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina ÔÇô Nationale Akademie der Wissenschaften.

 

Stellvertretender Sprecher

Prof. Dr. Ferdinand Hucho* - Biochemie

eMail, Freie Universit├Ąt Berlin, Institut f├╝r Chemie und Biochemie

Studium der Chemie in Freiburg. Promotion 1968 im Bereich der Enzymologie an der Albert-Ludwigs-Universit├Ąt Freiburg. Habilitation 1974 ├╝ber Multienzymkomplexe und zur Stoffwechselregulation an der Universit├Ąt Konstanz. Bis 2005 Professor f├╝r Biochemie an der Freien Universit├Ąt Berlin. Forschungsschwerpunkte: Neurochemie, Proteinchemie, Rezeptor-Forschung. Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der Deutschen Gesellschaft f├╝r Biochemie und Molekularbiologie (GBM) sowie der International Society for Neurochemistry.

 

 

Mitglieder

Prof. Dr. Heiner Fangerau - Geschichte, Theorie und Ethik der Biomedizin

eMail, Instituts f├╝r Geschichte und Ethik der Medizin, Universit├Ąt D├╝sseldorf

Studium an der Ruhr-Universit├Ąt Bochum. 3. Staatsexamen Medizin 1999, Approbation 2001. 2000 Promotion am Institut f├╝r Geschichte der Medizin der Ruhr-Universit├Ąt Bochum zur Geschichte der Rassenhygiene/Eugenik. AiP in den F├Ąchern Neurologie und Psychiatrie in Bremen und Bonn; Stipendiat des Graduiertenkollegs GRK 246 ÔÇ×Pathogenese von Krankheiten des NervensystemsÔÇť an der Universit├Ątsklinik Bonn 2000-2002; 2002 bis 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut f├╝r Ethik und Geschichte der Medizin der Georg-August-Universit├Ąt G├Âttingen; 2003-2008 Wissenschaftlicher Assistent am Institut f├╝r Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universit├Ąt D├╝sseldorf, ab 2004 stellvertretender Direktor des Institutes f├╝r Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universit├Ąt D├╝sseldorf. 2007 Habilitation im Fach Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin. 2008-2014 Direktor des Institutes f├╝r Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universit├Ąt Ulm. 2014/15 Direktor des Instituts f├╝r Geschichte und Ethik der Medizin an der Uniklinik K├Âln. Seit 2016 Seit 2016 Direktor des Institutes f├╝r Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Heinrich-Heine-Universit├Ąt D├╝sseldorf.

 

Prof. Dr. Boris Fehse - Gentherapie und Stammzellforschung

eMail, Universit├Ątsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik f├╝r Stammzelltransplantation

Studium der Biomedizin in Moskau. Promotion 1996 im Fachbereich Biologie in Hamburg. Habilitation 2002 in Hamburg im Fach Molekulare Medizin. Seit 2009 Leiter der Forschungsabteilung f├╝r Zell- und Gentherapie an der Interdisziplin├Ąren Klinik f├╝r Stammzelltransplantation des Universit├Ątsklinikums Hamburg-Eppendorf. Forschungsschwerpunkte: Zell- und Gentherapie, Stammzellbiologie.
Mitglied der Deutschen Gesellschaft f├╝r Gentherapie, der European Society of Gene and Cell Therapy sowie der American Society of Gene Therapy.

 

Dr. J├╝rgen Hampel - Technik- und Umweltsoziologie

eMail, Institut f├╝r Sozialwissenschaften, Universit├Ąt Stuttgart

Studium der Soziologie und Psychologie in Mannheim. 1995 Promotion im Fach Soziologie an der Freien Universit├Ąt Berlin. Seit 2004 wissenschaftlicher Angestellter in der Abteilung f├╝r Technik- und Umweltsoziologie der Universit├Ąt Stuttgart. Forschungsschwerpunkte: International vergleichende Untersuchung gesellschaftlicher Reaktionen auf neue Technologien, insbesondere die modernen Biotechnologien, Soziale Dimension der Nachhaltigkeit. Mitglied der Society for Risk Analysis und der European Federation of Biotechnology, Task Group on Public Perceptions of Biotechnology.

 

Prof. Dr. Dr. Kristian K├Âchy - Philosophie, Bioethik

eMail, Universit├Ąt Kassel, Institut f├╝r Philosophie

Studium der Biologie und Philosophie in Braunschweig. Promotion 1991 im Fach der Biologie an der Technischen Universit├Ąt Braunschweig. Promotion 1995 im Fach Philosophie an der Universit├Ąt Dortmund. Habilitation 2000 im Fach Philosophie an der Technischen Universit├Ąt Dortmund. Ab 2003 Professur f├╝r Philosophie mit dem Schwerpunkt Theoretische Philosophie an der Universit├Ąt Kassel. Forschungsschwerpunkte: Wissenschafts- und Naturphilosophie, Bioethik, Erkenntnistheorie, integrative Biophilosophie. Mitglied der Allgemeinen Gesellschaft f├╝r Philosophie in Deutschland e.V., der Internationalen Schelling Gesellschaft e.V. sowie der Gesellschaft f├╝r Wissenschaftsgeschichte.

 

Prof. Dr. Bernd M├╝ller-R├Âber* - Molekulare Pflanzenbiologie

eMail, Universit├Ąt Potsdam, Institut f├╝r Biochemie und Biologie

Studium der Biologie und Philosophie in T├╝bingen, Marburg und Berlin. Promotion 1992 im Fach Biologie an der Freien Universit├Ąt Berlin. Habilitation 1998 im Fachgebiet der Molekularen Pflanzenphysiologie an der Universit├Ąt Potsdam. Zurzeit Professor f├╝r Molekularbiologie, Universit├Ąt Potsdam und Arbeitsgruppenleiter, Plant Signaling (Kooperative Forschungsgruppe) am Max-Planck-Institut f├╝r Molekulare Pflanzenphysiologie. Forschungsschwerpunkte: pflanzliche Genomforschung, Systembiologie, Biotechnologie. Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften - acatech.

 

Prof. Dr. Jens Reich* - Bioinformatik, Molekularbiologie

eMail, Max-Delbr├╝ck-Centrum f├╝r Molekulare Medizin, Berlin-Buch

Studium der Medizin in Berlin. Promotion zum Dr. med. 1964 in Berlin. 1964 "Promotion B" in Berlin. Bis 2005 Forschungsgruppenleiter "Bioinformatik" am Max-Delbr├╝ck-Zentrum f├╝r Molekulare Medizin. Bis 2004 Universit├Ątsprofessor an der Humboldt-Universit├Ąt zu Berlin. Forschungsschwerpunkte: Bioinformatik, Molekularbiologie. Mitglied des Deutschen Ethikrates und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften.


Prof. Dr. Hans-Hilger Ropers* - Humangenetik

eMail, Max-Planck-Institut f├╝r Molekulare Genetik, Berlin

Studium der Medizin in Freiburg und M├╝nchen. Promotion 1972 und Habilitation 1978  an der Albert-Ludwigs-Universit├Ąt Freiburg im Bereich der Humangenetik. Seit 1994 Direktor am Max-Planck-Institut f├╝r Molekulare Genetik, Berlin. Forschungsschwerpunkte: molekulare Ursachen der geistigen Behinderung und verwandte Erscheinungen. Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, der K├Âniglich-Niederl├Ąndischen Akademie der Wissenschaften und des Council der Human Genome Organization.

 

Prof. Dr. Jochen Taupitz - Recht, Bioethik

eMail, Universit├Ąt Mannheim, Lehrstuhl f├╝r B├╝rgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung

Studium der Rechtswissenschaften in G├Âttingen und Freiburg. 1981 Promotion. 1988 Habilitation in G├Âttingen. Seit Wintersemester 1989/1990 Ordinarius f├╝r B├╝rgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung an der Universit├Ąt Mannheim. Forschungsschwerpunkte: Medizinrecht, Bioethik. Mitglied des Deutschen Ethikrates, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Vorstandsmitglied der Zentralen Ethikkommission bei der Bundes├Ąrztekammer und der Akademie f├╝r Ethik in der Medizin.

 

Prof. Dr. J├Ârn Walter - Epigenetik

eMail, Universit├Ąt des Saarlandes, Fachbereich Bioscience, Epigenetics

Studium der Biologie in Darmstadt und Berlin. Promotion 1990 am Max-Planck-Institut f├╝r Molekulare Genetik im Fach Biologie. 1999/2000 Habilitation im Fach Genetik an der Humboldt-Universit├Ąt zu Berlin. Seit 2000 Professor f├╝r Genetik an der Universit├Ąt des Saarlandes. Forschungsschwerpunkte: Charakterisierung und funktionelle Analyse imprinteter Gene, Epigenetische Kartierung von Genomen (Epigenomics), Erforschung von epigenetischen Programmen in Stammzellen. Mitglied der Gesellschaft f├╝r Molekularbiologie, der Gesellschaft f├╝r Genetik sowie der Gesellschaft f├╝r Humangenetik.

 

Prof. Dr. Martin Zenke - Stammzellforschung

eMail, RWTH Aachen, Universit├Ątsklinikum, Institute for Biomedical Engineering, Cell Biology

Studium der Chemie, Biochemie und Medizin in Marburg. Promotion 1982 am Deutschen Krebsforschungszentrum, Institut f├╝r Virusforschung in der Abteilung DNA Tumorviren in Heidelberg. 1992 Habilitation in Molekularer Genetik an der Formal- und Naturwissenschaftlichen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Wien. Seit 2003 Gr├╝ndungsdirektor des Instituts f├╝r Biomedizinische Technolo┬şgien, Lehrstuhl f├╝r Zellbiologie der Medizinischen Fakult├Ąt der RWTH Aachen. Forschungsschwerpunkte: Erforschung blutbildender Stammzellen und embryonaler Stammzellen, Reprogrammierung somatischer Zellen in pluripotente Zellen (Cellular Engineering) sowie Tissue Engineering. Mitglied der Zentralen Ethik-Kommission f├╝r Stammzellenforschung, gesch├Ąfts┬şf├╝hrender Direktor des Helmholtz-Instituts f├╝r Biomedizinische Technik an der RWTH Aachen.

 

* Ordentliches Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften; eine ├ťbersicht ├╝ber alle Mitglieder der Akademie finden Sie auf der Homepage der BBAW.

________________________________________________________________

ehemalige Mitglieder

Prof. Dr. Anna M. Wobus* (bis 12/2010)
Institut f├╝r Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Gatersleben

Prof. Dr. Karl Sperling* (bis 04/2010)
Humboldt-Universit├Ąt zu Berlin, Charit├ę, Institut f├╝r Humangenetik

Prof. Dr. Wolfgang van den Daele (bis 04/2008)
Wissenschaftszentrum Berlin, Abteilung Zivilgesellschaft und transnationale Netzwerke

Prof. Dr. J├Ârg Schmidtke (bis 09/2007)
Medizinische Hochschule Hannover, Institut f├╝r Humangenetik

Prof. Dr. Nediljko Budisa (bis 02/2015)
TU Berlin, Institut f├╝r Chemie

Prof. Dr. Hans-J├Ârg Rheinberger* (bis 02/2015)
Max-Planck-Institut f├╝r Wissenschaftsgeschichte, Berlin